aurea News - Ausgabe 9

01. Juni 2017

Menschen müssen wohnen…

 

…und dafür bezahlen! Und das Monat für Monat. Diesen Umstand nutzen sehr viele Menschen, die sich fachlich und sachlich vorurteilsfrei informierten, um durch den Kauf von vermietbaren Wohneinheiten zusätzliche Einnahmen zu generieren.

 

Mit den nachfolgenden Informationen möchte ich all diejenigen ermutigen, die sich bisher wenig oder gar nicht mit diesem Thema auseinandergesetzt haben.

 

Angst und Vorurteile sowie einseitige mediale Darstellung sind oft die Ursachen, sich mit dieser Möglichkeit der Vermögensvermehrung nicht auseinanderzusetzen. Mut und rationales Erkennen von Möglichkeiten setzen umfassende Informationen voraus, die in diesem Kapitel behandelt werden.

Warum nicht die Prinzipien des Spiels Monopoly in die Tat umsetzen?

Wie gefällt Ihnen das? Sie haben ein gesondertes Girokonto, auf das sie Monat für Monat aus Ihrer vermieteten Immobilie Miete eingezahlt wird. Ihre Mieteinnahmen!

Ein zusätzliches passives Einkommen, welches Ihnen Ihre eigene Miete oder Hypothek bezahlt, Ihren Urlaub, Ihr Auto, Ihre Rente oder Sonstiges finanziert.

 

Doch wie kommt man dahin?

 

Das Erste, was Sie brauchen werden, sind Zeit und Geduld, wenn Sie nicht über einen Lottogewinn, eine Erbschaft oder durch andere glückliche Umstände zu Geld gekommen sind.

Dann können auch Sie mit ein wenig Aufwand in einigen Jahren ein größeres Vermögen aufbauen.

 

 - Grundbuch statt Sparbuch –

 

Um Sie einzustimmen, beachten Sie bitte folgende Berechnung:

 

Stadt in einem Ballungszentrum Deutschlands

Wohnung: 80m², 3 ZKB, Balkon

Kaufpreis: 150.000€ zzgl. 5% Nebenkosten (Grunderwerbssteuer, Notar, Gericht etc.) [-> 7.500€]

Einkommen des Erwerbers: 3.500€ Brutto/mtl.

Mieteinnahme: 6,20€/m² x 80m² = 496,00€ Kaltmiete

 

 

Doch wo holt man sich praktisch umsetzbaren Rat?

 

Herkömmliche Immobilienmakler befassen sich nur in seltenen Fällen mit diesem Spezialgebiet und sind als Ansprechpartner nicht empfehlenswert. Aber auch hier gilt: Ausnahmen bestätigen die Regel.

Es gibt jedoch Gesellschaften, die sich ausschließlich mit diesem Thema beschäftigen und für Kapitalanleger tätig sind: Sie bieten über die Beratung und den Verkauf hinaus weitere Dienstleistungen und langjährigen Service an. Die erworbenen Objekte werden von Fachleuten ausgesucht, renoviert, nach Wohnungseigentumsrecht grundbuchrechtlich geteilt und nach modernsten Anforderungen energetisch saniert. Eine präzise aufgestellte Kalkulation wird mit dem Anleger besprochen.

Seriöse Unternehmen achten auf den richtigen Standort der Immobilie, beziehen regionale Wirtschaftsprognosen, sowie die Mikro- und Makroanlage ein. Sie organisieren die Finanzierung und sorgen für Unterstützung bei der Abwicklung.

Es ist leichter als vermutet!

Nur, wenn Sie alle Zahlen, Daten und Fakten kennen und Ihre individuelle Berechnung stimmt, können Sie eine Entscheidung in Erwägung ziehen.

 

Nun ist es an der Zeit, sich das Objekt vor Ort anzusehen. Wenn Ihr Gefühl Ihnen sagt, dass die Lage passt, Sie sich vorstellen können, dass dort Mieter wohnen möchten, geht es darum, die Finanzierung zu besprechen.

Sie ist das aufwendigste und erfordert eine gute Zusammenarbeit zwischen Investor und Berater. Unterlagen für die Bewertung Ihrer Bonität sowie für die Einwertung des Objektes sind zu erbringen. Gute Berater helfen und überwachen diesen Part.

 

Vor dem Notartermin sollten Sie sich das gesamte Vertragswerk durchlesen und mit dem Berater besprechen.

Wenn die Finanzierung bewilligt werden kann, ist die endgültige Entscheidungsmöglichkeit gegeben:

Nun wird alles von einem Notar Punkt für Punkt vorgelesen und bei Zustimmung beurkundet.

Bei aufkommenden Fragen sollten Sie sich nicht scheuen, diese auch zu stellen.

Die gesamte rechtliche Abwicklung bis zum Zeitpunkt in dem Sie endlich rechtmäßiger Eigentümer werden, wird dann vom Notariat übernommen.

In den Folgetagen werden Sie mit überdurchschnittlich viel Post versorgt, dies ist allerdings völlig normal.

Um alle Dokumente gesammelt an einem Ort zu haben, sollten Sie sich einen Ordner anlegen. Es kann bis zu zwei Monate dauern, bis die Flut an Post wieder abebbt.

 

In den kommenden Ausgaben werden wir das Thema Immobilie als Kapitalanlage Schritt für Schritt näher beleuchten und erkennen, warum gerade dieses Investment für die finanzielle Unabhängigkeit sowie für die Altersvorsorge unabdingbar ist.

Bei Fragen rund um das Thema Immobilie steht Ihnen die aurea Group gerne mit Rat und Tat zur Seite.

 

 

Ihr Uwe Herbst

Autor

Uwe Herbst -

Uwe Herbst

Tel.:     0271 . 384 777 – 0
Email:  u.herbst@aurea-finanz.de